Autowerkstatt vom Feuer vernichtet

Autowerkstatt vom Feuer vernichtet


     Vorwurf an Leitstelle: Nach Dobbin sei minutenlang gesucht worden

     Dobbin Der Brand einer privaten Autowerkstatt in Dobbin bei Dobbertin
     am Dienstagabend sorgte für einen Großeinsatz der Feuerwehren des
     Amtes Goldberg-Mildenitz.

     Die Kameraden der Wehren in Dobbertin und Goldberg wurden gegen 20.46 Uhr
     alarmiert. Als die ersten Kameraden vor Ort eintrafen, war klar, dass weitere Hilfe
     nötig sei. So wurden die Löschgruppen in Wendisch Waren und Diestelow sowie
     Wehren in Mestlin und Sternberg angefordert. „Die Sternberger vor allem wegen
     der Drehleiter, da mit Reet gedeckte Nachbarhäuser in Gefahr waren“,
     so Einsatzleiter Ulf Maaß von der Goldberger Wehr. Der Funkenflug war in der Tat
     nicht zu unterschätzen. Aber die Sternberger brauchten nicht mehr eingreifen.

     Zum Glück gab es diesmal weniger Probleme mit der Wasserversorgung als noch
     beim Putenstallbrand am Montag (SVZ berichtete), da ein Hydrant im Ort genutzt
     werden konnte. Dennoch waren die Goldberger Kameraden vom Pech verfolgt.
     „Unser Löschfahrzeug LF16/TS ist mit Motorschaden unterwegs liegen geblieben.
     Jetzt haben wir nur noch ein Löschfahrzeug, das LF 16/12 einsatzfähig“,
     sagt der Wehrführer Maaß. Ob damit die Einsatzbereitschaft noch aufrecht
     erhalten werden kann, bleibt an diesem Abend offen…

     Zumindest zu diesem Einsatz reicht Dank der vielen Wehren und des Hydranten
     die vorhandene Technik aus und so kann die Brandbekämpfung aufgenommen
     werden. Die kleine Werkstatt, sie wurde erst im Jahre 2005 von der Familie
     Hanske aufgebaut, ist aber nicht zu retten. Haushoch lodern die Flammen in den
     Abendhimmel, Funken fliegen auf die reetgedeckten Nachbarhäuser.
     Durch das sofortige Kühlen kann ein Übergreifen der Flammen aber verhindert
     werden, ebenso auch auf das nachbarliche Wohnhaus, welches nur wenige Meter
     neben dem Brandherd.

     „In der Werkstatt befanden neben der nötigen Technik zwei Fahrzeuge, ein Pkw
     Opel und ein Oldtimer Triumph. Das ist alles vernichtet“, sagen Carola und
     Uwe Hanske. Beide waren kurz vor dem Brandausbruch nach Hause gekommen,
     als die Frau wenig später Rauch aus der Werkstatt austreten sah.
     Zwar versuchte ihr Mann Uwe noch mit dem Feuerlöscher etwas zu retten,
     aber er hatte keine Chance.
     Die Familie steht nun vor dem Ruin, schließlich war die Werkstatt ihr Leben.

     Schwere Vorwürfe erhebt das Ehepaar in Richtung der Integrierten Leitstelle in
     Schwerin. „Wir haben die Notrufnummer 112 gewählt, aber die wussten nicht
     wo Dobbin liegt. Wir haben die Adresse mit der Postleitzahl angegeben,
     aber die fanden uns nicht im Computer und so sind wertvolle Minuten vergangen“,
     sagen die Hanske’s. Ob dadurch der Schaden,
     den sie mit etwa 100 000 Euro angeben, minderer ausgefallen wäre, bleibt offen.
     Denn durch die Betriebsstoffe und etliche Reifen hatten die Flammen natürlich
     reichlich Nahrung. Die Leitstelle weist diesen Vorwurf zurück.

     Direkt am Gebäude befindet sich auch eine Überlandleitung, von der das Dorf
     seinen Strom bezieht. Diese war durch das Feuer gerissen und so war das Dorf
     mit 38 Einwohnern auch noch stromlos. Die WEMAG wurde noch in der Nacht
     informiert und war vor Ort. Den Schaden haben sie aber nicht behoben,
     „dass würde am nächsten Tag erfolgen“, hieß es.

     Zur Schadensursache konnte am Abend noch nichts gesagt werden,
     die Kriminalpolizei hat ihre Ermittlungen noch am Abend vor Ort aufgenommen.

     Michael-Günther Bölsche















 

Neues
 
Facebook Like-Button
 
Werbung
 
letzter Einsatz 2017
 
Einsatz Nr. 3
10.01.2017 20:49 Uhr
Brand
Termine der FF
 
20.01. 19 Uhr Dienst
27.01. 19 Uhr Jahreshauptversammlung
 
Sie sind seit dem 08.05.2010, der 78955 Besucher (201083 Hits) . Vielen Dank!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=