Brand in ehemaliger Damerow-Kaserne

Brand in ehemaliger Damerow-Kaserne

Feuerwehren bei Einsatzübung beobachtet / Fehler werden analysiert

     Goldberg Es ist 19.12 Uhr, in Goldberg, Techentin, Wendisch Waren, Diestelow
     und  Neu Poserin heulen die Sirenen und rufen die Kameraden zur Einsatzübung.
     "Feuer im ehemaligen Stabsgebäude der einstigen Bundeswehrkaserne und
     es werden Personen vermisst", so die Alarmmeldung.
     Einige Goldberger Kameraden sind als erstes vor Ort, sie waren gerade bei einer
     Anfahrt nach Wendisch Waren, als der Alarm kam, hieß es.
     So konnten sie um 19.20 Uhr bereits vor Ort die ersten Maßnahmen einleiten.
     Nur vier Minuten später trafen die weiteren Wehren ein, bis auf Techentin.
     "Da gab es bei der Anfahrt auf der Ampelkreuzung einen Verkehrsunfall
     mit Sachschaden, deshalb fiel die Wehr aus", so Christoph Hülsebeck,
     der gemeinsam mit Amtswehrführer Erwin Hennich die Übung leitet.
     Die Wehren in Dobbertin und Mestlin waren diesmal nicht beteiligt,
     da diese Wehren die Einsatzbereitschaft auf der Amtsebene sicher stellten.

     Vor Ort spielten sich dramatische Szenen ab, denn die Statisten,
     die die Verletzten und im Haus eingeschlossenen Personen mimten,
     riefen lautstark um Hilfe. "Da haben Jugendliche mit Feuer gespielt und
     das geriet außer Kontrolle", erklärt der Übungsleiter. In der Tat hätten die
     Eingeschlossenen nicht aus dem Haus laufen können, denn die Nebelmaschinen
     hatten ganze Arbeit geleistet und das gesamte Treppenhaus sowie
     etliche Räume komplett mit einen dicken und undurchsichtigen Nebel versehen.
     Während einige Kameraden die Steckleiter an das Gebäude stellen,
     um von außen an die im zweiten Stock eingeschlossenen Jugendlichen zu retten,
     bereiten andere den Innenangriff unter Atemschutz vor. Robbend, um unterhalb
     des Nebels vorwärts zu kommen, tasten sie sich mit Hilfe starker Lampen Stück für
     Stück vor. Per Funk bekommen sie von außen Hinweise,
     in welchen Räumen die Eingeschlossen sind.

     Nach knapp 40 Minuten ist die Menschenrettung, die stets Vorrang hat,
     beendet und alle Personen aus dem Haus. Nun kann die eigentliche
     Brandbekämpfung beginnen…

     Am Ende gibt es eine erste Auswertung vor Ort und da gab es einige Mängel,
     die die Übungsleitung festgestellt hatte. "Vor allem war es die Dauer der
     Menschenrettung, die hat einfach zu lange gedauert und muss besser
     organisiert werden. Auch die Einsatzleitung vor Ort muss besser koordiniert
     werden", meinten Hennich und Hülsebeck übereinstimmend.
     Die genaue Analyse wird in den Wehren vorgenommen und die Erkenntnisse
     fließen in die künftigen Dienst- und Ausbildungsstunden ein.

     Michael-Günther Bölsche


















Fotos und Artikel von M.-G. Bölsche

Neues
 
Facebook Like-Button
 
Werbung
 
letzter Einsatz 2017
 
Einsatz Nr. 3
10.01.2017 20:49 Uhr
Brand
Termine der FF
 
20.01. 19 Uhr Dienst
27.01. 19 Uhr Jahreshauptversammlung
 
Sie sind seit dem 08.05.2010, der 75559 Besucher (194111 Hits) . Vielen Dank!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=